Global Cannabis Cultivation Research Consortium – Ergebnisse einer Befragung zum privaten Cannabisanbau im internationalen Vergleich

Wissenschaft
Vortrag
16.11.2018 - 14:30 bis 16:00
Loft

Session abstract: 

Das Global Cannabis Cultivation Research Consortium (GCCRC) ist eine internationale Forschergruppe, die sich mit dem Anbau von Cannabis beschäftigt, vornehmlich in Form von Online-Erhebungen. Ziel dieser Forschung ist ein besseres Verständnis hinsichtlich des Cannabisanbaus, insbesondere bei Personen, die dies in eher kleinerem Rahmen betreiben. Dabei ist von Interesse, welche Charakteristika Grower aufweisen, aus welchen Gründen sie anbauen und welche Probleme dabei auftauchen, inklusive Begegnungen mit der Strafverfolgung. Zwischen 2012 und 2015 fanden zu diesem Zweck Online-Befragungen in den USA, Kanada, Australien, Belgien, Finnland, Dänemark, den Niederlanden, dem Vereinigten Königreich, Neuseeland, Israel, Deutschland, Österreich und der Schweiz statt. Die Erhebung für die drei (zumindest teilweise) deutschsprachigen Länder wurde – ohne jegliche Fördermittel – vom Centre for Drug Research an der Frankfurter Goethe-Universität 2012-2013 durchgeführt. Bis zum Ende der Erhebung im Mai 2013 hatten insgesamt 1.561 Personen den deutschsprachigen Fragebogen komplett ausgefüllt, die mindestens einmal im Leben Cannabis angebaut haben, mindestens 18 Jahre alt waren und in einem der drei angegebenen Länder leben. Aus dieser deutschsprachigen Erhebung wie auch aus dem Vergleich aller beteiligten Länder werden zentrale Ergebnisse präsentiert. Dabei sind nicht nur die grundsätzlichen Charakteristika der befragten Grower (soziodemographische Daten, Konsummuster, Art und Größe des Anbaus etc.) von Interesse, sondern z.B. auch die Motive zum Anbau, auftretende Probleme und Konflikte, Marktbeteiligung oder auch die bemerkenswert hohe Anzahl und Spezifika derer, die (u.a.) aus medizinischen Gründen anbauen.

2019 soll die nächste Welle der GCCRC-Befragung stattfinden, diesmal mittels einer einzigen internationalen Online-Erhebung unter zusätzlicher Beteiligung von Frankreich, Italien, Uruguay sowie den nicht-deutschsprachigen Teilen der Schweiz. Abgesehen von den oben genannten Forschungszielen ist dabei insbesondere von Interesse, wie sich der private Anbau und deren Begleitumstände in den zu diesem Zeitpunkt „legalisierten“ Ländern bzw. Bundesstaaten im Vergleich zu den nach wie vor repressiven Staaten entwickelt hat. Daher enthält die Präsentation auch einen Ausblick auf diese Befragung. Unterstützung für das deutsche GCCRC-Team, z.B. in Form von Weiterverbreitung der Erhebung, ist dabei willkommen.